Schrift:  vergrößern   verkleinern   verkleinern

Orgel

An Pfingsten 1940 wurde die Orgel zum ersten Mal gespielt - also noch vor Einweihung des Gotteshauses. Einige Teile des Werkes  sind allerdings weitaus älter, da sie aus dem alten Instrument der Pasinger Himmelfahrtskirche von 1904 stammen. Man gab sie 1939 der Tochtergemeinde sozusagen als Aussteuer mit. Der Münchner Orgelbauer Albert Moser baute daraus 1939 für die Adventskirche ein zweigeteiltes Orgelwerk, bestehend aus dem Hauptgehäuse und einem Rückpositiv - direkt an der Empore. Unsere Orgel besitzt eine pneumatische Traktur und ist damit eineder wenigen in Bayern noch existierenden Orgeln dieser Art der Übertragung der Tastenbewegung zur Pfeife. Auf zwei Manuale und Pedal verteiltstehen 15 Register zur Verfügung.
Im Laufe der Zeit stellten sich die Lederbälge ("Taschen"), mit denen der Eintritt des "Windes" in die Pfeifen geregelt wird, als große Schwachstelle heraus. Töne fielen aus oder klangen länger als beabsichtigt, so dass das Orgelspiel erheblich behindert wurde. Im Jahre 1986 wurde deshalb durch die Orgelbaufirma Steinmayer aus Oettingen, die auch die ursprüngliche Pasinger Orgel von 1904 gebaut hatte, eine umfangreiche fachmannische Renovierung durchgeführt. Alle Taschen wurden ausgetauscht wobei die Orgel mit ihren nahezu 1100 Pfeifen vollständig zerlegt und gereinigt wurde. 
Ein großer Teil der Renovierungskosten von über 40.000 DM ( ca. 20.500 EUR) wurde durch Spenden der Gemeinde aufgebracht, die sich freute, als nach fast sechswöchiger Pausebei der Wiedereinweihung am 6. April 1986 ihre historische Moserorgel wieder in ihrer ganzen Klangfülle zu hören war. 
Im Jahr 2003 war erneut eine große Orgelrenovierung notwendig. Durch eine großzügige Spende konnte ein zusätzliches Register eingebaut werden. Der Abschluss der Arbeiten wurde mit einem großen Orgelkonzert mit Matthias Roth am 27.04. 2003 gefeiert. 
Durch die Luftfeuchtigkeit und Lüftungsprobleme hat unsere Orgel, wie viele andere Orgeln auch, große Problme mit Schimmelbildung. Aus diesem Grund müssen immer wieder Renovierungs- und Reinigungsarbeiten durchgeführt werden. 
( Der Text wurde eitgehend der Festschrift zum 50 jährigen Bestehen der Adventskirche entnommen und beruht auf einem Artikel von Pfarrer Christoph Schmerl im Gemeindebrief von März 1986)

nach oben