Schrift:  vergrößern   verkleinern   verkleinern

Die Kandidatenliste steht fest

Informationen zu den Kandidaten

In alphabetischer Reihenfolge stellen sich hier die Frauen und Männer vor, die zur Wahl stehen:

Gabriele von Andrian

58 Jahre, Landschaftsarchitektin, Dipl.Ing (Univ.), verheiratet, 3 erwachsene Kinder, 3 Enkel vom ältesten Sohn

Nach einer Mitgliedschaft im Kirchenvorstand während der letzten 6 Jahre habe ich mich zu einer erneuten Kandidatur entschlossen. Die Tätigkeit im Bauausschuss war sehr zeitintensiv und die Notwendigkeit dieses Ausschusses wird zumindest noch bis zum Abschluss aller Abrechnungen bestehen bleiben. Insofern sehe ich hier nach wie vor einen meiner Tätigkeitsschwerpunkte. Durch die Übernahme größerer Verantwortung bei den sonntäglichen Gottesdiensten habe ich meine große Liebe für das Lektorenamt der sonntäglichen Lesungen entdeckt. Nach wie vor engagiere ich mich im Kindergottesdienstteam und empfinde diese Beschäftigung mit biblischen Inhalten als große Bereicherung. Durch meinen jüngsten Sohn habe ich direkten Kontakt zu unserer wunderbaren Jugend, die eine in unserem Stadtteil wichtige Arbeit leistet. Das neue Gemeindehaus wird weitere Betätigungsfelder ermöglichen und muss mit ganz viel Leben gefüllt werden. In unserem wachsenden Stadtteil wird unseren Räumen eine wichtige Bedeutung zukommen. Gerne werde ich mich für eine lebendige Kirchengemeinde einsetzen.

 

 

Stefanie Bosse

49 Jahre, Betriebswirtin (HWK), verheiratet, 3 Kinder

Nach einer intensiven ersten KV Zeit freue ich mich sehr darauf, dass unsere Gemeinde das neue Gemeindehaus mit Leben und Schwung und einem neuen Miteinander füllen kann. Meine Mitarbeit z.B. im Bauausschuss möchte ich gerne fortsetzen; ebenso freue ich mich auf viele Begegnungen mit Gemeindemitgliedern. Viele neue Herausforderungen, wie Neuzugezogene und die Einbindung des entstehenden Neubaugebietes Freiham werden den nächsten KV beschäftigen und daran möchte ich mitarbeiten. Aufgewachsen bin ich in Neuaubing und wurde in der Adventskirche konfirmiert. Nach meiner Rückkehr nach Neuaubing fühlte sich das alles sehr vertraut an. Meine Kinder sind in der Jugend gut aufgenommen und dort aktiv. Diese Verbundenheit ist für mich Ausdruck, dass wir eine sehr lebendige und doch geerdete Gemeinde haben. Besonders freue ich mich auf einen weiteres konstruktives Miteinander und intensiven Austausch mit den neuen Mitgliedern des KV.

 

Carsten Gentner

48 Jahre, Diplom-Finanzwirt (FH), verheiratet, 3 Kinder (Zwillinge mit 14 Jahren, 9 Jahre)

Durch Neubaugebiete und Nachverdichtung ist die Adventskirche eine wachsende Kirchengemeinde. Diese Veränderung ist ein großer Segen, und eine Herausforderung. Ich kandidiere erneut für den Kirchenvorstand, weil ich dazu beitragen möchte, dass Bestehendes und Neues zusammenwächst, und die Adventskirche offen und einladend bleibt. Auch ist es mir wichtig, meine bisherige Mitarbeit im Kirchenvorstand, im Finanzausschuss sowie als Umweltbeauftragter fortzuführen. So steht in Kürze die Rezertifizierung des Umweltsiegels „Grüner Gockel“ an. Die Adventskirche trägt seit 2015 diese Auszeichnung für umweltgerechtes Handeln.

 

 

Dr. Stefan Jung

46 Jahre, Diplom-Ingenieur (Elektrotechnik), verheiratet, 2 Kinder: Junge (14) und Mädchen (12)

Jeder freut sich, wenn er in einer aktiven und gut funktionierenden Gemeinde wohnt! Vor allem denjenigen, deren ursprüngliche Heimat woanders ist, vermittelt es ein Gefühl der Identifikation und Zugehörigkeit - dass Aubing also mehr als einfach nur ein Wohnort ist. Wir selbst sind vor 15 Jahren hierher gezogen und haben die Adventskirche als eine offene Gemeinschaft kennengelernt. Auch unsere Kinder sind inzwischen in die Jugendgruppen ‚hineingewachsen’. Zukünftig möchte ich mich im Kirchenvorstand gerne dafür einzusetzen, dass unsere Gemeinde mit ihrem neuen Gemeindezentrum ein Ort wird, an dem die angestammten Aubinger und bald die neuen Freihamer zusammenkommen und sich austauschen, feiern und gemeinsam christliche Werte leben.

 

Nicole Lichter

42 Jahre, Diplom-Biotechnologin, verheiratet, 2 Söhne (8 und 14 Jahre)

Wir sind 2004 nach Aubing gezogen und engagieren uns seitdem ehrenamtlich als ökumenische Familie sowohl in der Adventskirche als auch in St. Quirin. Zunächst sind wir dem Team der Kleinkinderkirche St. Quirin beigetreten und dann auch dem des Kinderkleidermarktes. In der Adventskirche bin ich seit über 10 Jahren im Minigottesdienstteam aktiv und mein Mann ist Mitglied im Bläserkreis. Mir geht es vor allem darum, dass sich in der Gemeinde etwas bewegt, vorangetrieben wird und somit ein reges Gemeindeleben stattfinden kann. Besonders am Herzen liegt mir dabei die Kinder- und Jugendarbeit sowie die Integration der vielen Familien aus den zahlreichen neuen Wohngebieten im Münchner Westen. Denn hierin liegt die Zukunft der Gemeinde. Im Hinblick auf die nachfolgenden Generationen ist mir der Umweltschutz, Ressourcenschonung und die Nachhaltigkeit sehr wichtig. Auch hier würde ich mich gern einbringen.

 

Heidi Lochner

49 Jahre, Erzieherin, verheiratet, 3 Kinder (19, 15 und 14 Jahre)

Vor fast 50 Jahren wurde ich durch meine Taufe Passagier auf dem Schiff ADVENTSKIRCHE. Seitdem konnte ich immer auf das Schiff bauen. Ich habe Höhen und Tiefen erlebt, Freude und Leid geteilt. Mein Platz war zwar nie in der ersten Klasse, aber auch die Touristenklasse muss besetzt sein, damit das Schiff erfolgreich auf Kurs bleibt. Nun könnte ich mir vorstellen als Leichtmatrose durch mein soziales Engagement und meine Ideen mitzuhelfen das Gemeindeschiff in neue Häfen zuleiten, Neues aufzubauen und Altbewährtes zu festigen. Es würde mich freuen, wenn Sie mir Ihr Vertrauen aussprechen würden.

 

Matthias Robisch

47 Jahre, Ingenieur (Technischer Vertrieb), verheiratet, 1 Tochter (12 Jahre)

Bin ich ein regelmäßiger Kirchgänger, und kenne ich die Bibel auswendig? Nein, nicht wirklich. Gott und Kirche sind für mich Dinge des täglichen Lebens. Den Glauben und seine Grundlagen wie die 10 Gebote muss man im Alltag und im Umgang mit den Mitmenschen leben. Ich kandidiere für den Kirchenvorstand, weil mich die Gemeinschaft innerhalb der Adventskirche im Laufe vieler Jahre immer wieder beeindruckt hat. Ich möchte dabei unterstützen, die Adventskirche auf die Zukunft vorzubereiten, in welcher sie den Zuzug in Freiham bewältigen muss ohne die eigene, wertvolle Identität zu verlieren. Eine Zeit voller Chancen die ich gerne mitgestalten möchte. Seit Jahren nutzen wir gerne viele der Angebote der Adventskirche. Doch eine Gemeinschaft kann nur leben, wenn sie Unterstützung erfährt. Und die bin ich gerne bereit zu geben.

 

Regina Schultz

50 Jahre, Technische Lieferantenbetreuerin, nicht verheiratet, 1 Sohn (13 Jahre)

Wir wohnen seit 2005 in Aubing aber erst in den letzten zwei Jahren habe ich durch die Taufe meiner Patenkinder und die Konfirmation unseres Sohnes in diesem Jahr die Gemeinde besser kennengelernt. Hier fühle ich mich willkommen und gut aufgenommen. Ich habe mich entschieden für den Kirchenvorstand zu kandidieren weil ich glaube, dass ehrenamtliche Tätigkeit in der heutigen Zeit immer wichtiger wird. Meine Fähigkeiten und Interessen stelle ich hierfür gerne zur Verfügung, denn die Mitarbeit im  Kirchenvorstand gibt mir die Möglichkeit das Gemeindeleben aktiv mitzugestalten. Meine Hauptanliegen sind daran mitzuarbeiten, dass die Jugend in der Gemeinde weiterhin ihren festen Platz behält, Bewährtes bleibt und Neues hinzukommt sowie die begrenzten finanziellen Haushaltsmittel immer zum Wohl der Gemeinde eingesetzt werden.

 

Sabine Schrodi

52 Jahre, Dipl. Musiklehrerin/Rhythmik,2 Töchter (20 und 15 Jahre)

Trotz eifrigen Spiels im Posaunenchor, Leitungsaufgaben im Kindergottesdienst und Mitgründung eines Kirchenchores in meiner Jugend, hat mich mein Glaube erst wirklich erreicht, als ich schon fast 30 Jahre alt war. Seit dem kann ich mir ein Leben ohne kirchliches Engagement nicht mehr vorstellen und der Glaube nimmt einen festen und großen Platz in meinem Leben ein. Nun will ich für den Kirchenvorstand kandidieren, weil ich gerne einmal hinter die Kulissen schauen möchte. Mich interessiert wie Gemeindeleitung funktioniert und wie dieses Kernteam, das die Gemeinde repräsentiert, arbeitet. Dabei motiviert mich vor allem das neue Gemeindezentrum! Daran beteiligt zu sein, wie es zu einem Haus der Begegnung für alle Gemeindemitglieder und darüber hinaus für viele "externe" Gruppen wird, begeistert mich. Es wird so viele Möglichkeiten geben! Als Musikerin möchte ich mich im Kirchenvorstand dafür einsetzen, dass das vielfältige musikalische Angebot in der Gemeinde noch erweitert und somit im neuen Gemeindehaus noch mehr gesungen, musiziert und konzertiert wird.

 

Anna-Mari Stein

51 Jahre, Büroangestellte, verheiratet, 1 Tochter (18), 1 Sohn (17)

Nachdem die Bauphase beendet wird, freue ich mich, wenn ich beim Beleben des neuen Gemeindehauses mitwirken kann. Durch die Nachverdichtung und der Entwicklung von Freiham wird eine wichtige Aufgabe sein, die neuen Nachbarn in unsere Gemeinde zu integrieren. Auch wenn es während der Bauplanung teilweise sehr turbulent zugegangen ist, ist die Arbeit im KV eine schöne Aufgabe. Zwölf Personen unterschiedlichen Alters und Hintergründen, die gemeinsam mit den Hauptverantwortlichen die Gemeinde lenken. Außerdem sind meine Kinder auch in der Jugend bzw. Konfiarbeit aktiv. Das motiviert mich beim Kirchenvorstand gerne weiter machen zu wollen. Dabei wurde mir die evangelisch-lutherische Prägung als gebürtige Finnin schon in die Wiege gelegt. Schließlich sind ca. 80% der Finnen evangelisch getauft.

 

Eberhard Werner

63 Jahre, Rentner (Dipl. Ing. Elektrotechnik), verheiratet, 2 erwachsene Kinder

Seit 25 Jahren wohne ich in der Gemeinde und habe in den letzten beiden Kirchenvorständen mitgearbeitet. Diese Arbeit habe ich als bereichernd empfunden und hat mir immer noch Spaß gemacht. Deshalb kandidiere ich wieder bei dieser Wahl. In der abgelaufenen Wahlperiode habe ich mich im Kirchenvorstand für die ökumenischen Aktivitäten und im Finanz- und Gottesdienst-Ausschuss engagiert. Ich kann mir aber auch eine Mitarbeit auf anderen Gebieten gut vorstellen. Eine wichtige Aufgabe des neuen Kirchenvorstands wird die Neubesetzung der ersten Pfarrstelle in unserer Gemeinde sein. Der Kirchenvorstand wird auch Antworten auf die Veränderungen in unserem Stadtviertel (Freiham und Zuzug von neuen Gemeindemitgliedern) finden müssen.

 

Jörn Wünnemann

42 Jahre, Geschäftsführer eines mittelständischen Software-Unternehmens, verheiratet, 2 Mädchen (7 und 3 Jahre)

Meine geistlichen Wurzeln liegen bei meiner evangelischen Heimatgemeinde, der Heilandgemeinde in Dortmund. Als ich Konfirmand war, arbeitete dort Pfarrer Mix und seine Familie. Meine Mutter sagt immer, das war ein Jünger Jesu. Er engagierte sich gleichermaßen für alle und vor allem für die, denen es nicht gut ging. Es ist eine Dankbarkeit, die ich der Adventskirche, bzw. eigentlich den Menschen, die sich hier engagieren, empfinde. Als wir vor sieben Jahren nach Aubing gekommen sind und meine große Tochter und ich erstmalig im Gottesdienst waren, sind wir eingeladen worden teilzuhaben. Bis heute fühlen wir uns in der Adventskirche zuhause. Vielleicht kann ich ein wenig zurückgeben. Ganz abgesehen davon glaube ich, etwas mitgestalten und bewegen zu können. Nachdem der Bau nun steht und uns das Ehepaar Vocke leider verlässt, wird ein großes Engagement der Gemeinde nötiger sein denn je. Dabei interessiert mich am meisten die Arbeit für Kinder und Jugendliche.

 

 

 


Weitere Beiträge

Siehe auch:

Siehe auch:

Siehe auch:


Zurück

nach oben